Mittwoch, 3. Juni 2009

Kurzsichtig oder Weitsichtig

Ob es besser ist, weitsichtig in die Zukunft zu blicken oder als Kurzsichtiger alle Details genau zu betrachten, ist Ansichtssache. Mit der richtigen Brille kann auch der Weitsichtige nahe Dinge sehen und der Kurzsichtige gewinnt einen Weitblick. Heute beschreiben wir den Unterschied.

Ein rechtsichtiges (emmetropes) Auge bildet bei einem entspannten Blick ein Objekt in der Ferne scharf auf der Netzhaut ab. Blickt das Auge in die Nähe, stellt sich die Augenlinse schärfer. Genau wie ein Fotoapparat, der beim Heranzoomen das Bild deutlich macht. Dabei verstärkt sich die Brechkraft der Linse.

Ein Mensch, der weitsichtig (hyperop) ist, dessen Auge ist kürzer als das eines Rechtsichtigen. Bei der entspannten Linsenstellung entsteht das Bild hinter der Netzhaut und ist auf der Netzhaut unscharf. Das Augensystem kann sich durch fokussieren dieses Bild trotzdem scharf stellen. Dazu sind die Muskeln, die die Augenlinse bewegen, angespannt. Muss das Auge diese angespannte Haltung über lange Zeit halten, kommt es vielleicht zu Kopfschmerzen. Bei Kindern, die eine höhere Weitsichtigkeit selbst ausgleichen müssen, kann sich das Auge in eine Schielstellung begeben. Als Entlastung setzen Weitsichtige eine Brille mit Plusgläsern auf. Die Pluslinse bündelt die Strahlen die in das Auge fallen und das Bild entsteht auf der Netzhaut scharf.



Weitsichtigkeit - Bild entsteht hinter der Netzhaut (unscharf)


Weitsichtiger mit Pluslinse korrigiert

Ein Kurzsichtiger dagegen trägt eine Brille mit einem Minusglas. Minuslinsen zertreuen das Licht. So trifft das Bild scharf auf die Netzhaut. Ein kurzsichtiges Auge ist zu lang gewachsen. Das Bild eines weit entfernten Objekts entsteht im Auge, deshalb sieht man verschwommen. Betrachtet man nahe Gegenstände, sind diese scharf. Anders als beim weitsichtigen Auge können kurzsichtige nicht ohne Hilfsmittel deutlich sehen. Würde es focusieren, wird alles noch verschwommener. Sind Sie kurzsichtig und möchten auch weit entfernte Gegenstände gut sehen, benötigen Sie auf jeden Fall eine Brille oder Kontaktlinsen.



Kurzsichtigkeit - Bild entsteht vor der Netzhaut im Auge (unscharf)


Kurzsichtiger mit Minuslinse korrigiert

Im Laufe des Lebens kommt bei kurzsichtigen und weitsichtigen Augen eine Alterssichtigkeit (Presbyopie) hinzu. Diese beschreiben wir in einer unserer nächsten Ausgaben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen