Samstag, 19. Dezember 2009

Lernen bei Barth Optik

Handwerkliche Fertigkeiten wie: feilen, fräsen,
bohren, kitten, nieten, polieren werden erlernt.

Ganz wichtig bei Barth Optik ist das Umsorgen unserer Kunden. In unserer Ausbildung lernen wir sehr viel über Kommunikation. Gern arbeite ich handwerklich. Schön, dass der Beruf beides verbindet.
Zu meinem Alltag in der Werkstatt gehören viele Reparaturen. Ich tausche Schrauben an Fassungen aus und ersetze Kleinteile, wie Bügel, Nasenpads oder Zellenden.
Es kommt oft vor, dass ich Metallfassungen löte. Das braucht einige Übung, z.B. wie viel Lot verwende ich, wie lange muss ich die Teile erhitzen, welche Materialien lassen sich gar nicht löten, denn die Fassung soll wieder richtig schön sein.An Kunststofffassungen kürze ich Bügel indem ich sie auf die gewünschte Länge abtrenne, die Enden verfeile und poliere.
Zu jeder Reparatur gehört das Ausrichten. Ich überprüfe, ob die Brille kippelt oder die Bügel ungleich auseinander stehen und richte die Fassung mit speziellen Zangen aus.
Dieser kleine Einblick zeigt Ihnen meinen abwechlungsreichen Alltag. Interessiert? Auch 2010 bilden wir Lehrlinge aus, einfach schriftlich bewerben.
Ihre Tina Walther - Lehrling im 2. Lehrjahr bei Barth Optik

Bei Barth Optik lernen 2 Lehrlinge: Maria Kapust
3.Lehrjahr und Tina Walther (Foto) 2.Lehrjahr

Neuer Name


Und wenn Sie sich wundern, dass ich heute mit Anett Schmidt unterschreibe – ich habe geheiratet. Der Name Barth Optik bleibt selbstverständlich bestehen.


Ihre Anett Schmidt